Bio-Ackerbau in Norddeutschland: „Was tun ohne warmen Regen im Mai?“

Klicken Sie in der Karte auf eine Zahl zur Beschreibung

Mangelnde Mineralisierung in der Vegetationszeit aufgrund von Trockenheit in der Krume läßt Stickstoff schneller ins Minimum geraten als Wasser. Die Praxis hat zur Anpassung individuelle Standortlösungen entwickelt.

Jens Petermann

 

Verfahrensschritte zu mehr Nachhaltigkeit“ Die Verbundwirtschaft aus Ackerbau und Tierhaltung (insbesondere Wiederkäuer) ist eine wesentliche Grundlage. 25 % Hauptfruchtkleegras und Untersaaten und Zwischenfrüchte als Ergänzung der Marktfrüchte ergeben eine Dauer-Bedeckung und -Durchwurzelung des Bodens. Zusätzlicher Fokus auf die Wasserspeicherung in der Kulturlandschaft.

→ Download PDF

Dr. Wilhelm Schäkel

Wurzeltiefe durch vertikale Bodenbearbeitung“ Alle Kulturarten in der Fruchtfolge und auch die Ausführung der Bodenbearbeitung sind auf Wurzeltiefe ausgelegt. Die Luzerne-Etablierung in Untersaat ebnet den Weg in die Tiefe. Eine periodisch vertikale Bodenlockerung unterstützt den Effekt.

→ Download PDF

Hubertus von Rundstedt

Im Kreislauf Schweine mästen“ Roggen in der Schweinemast-Ration zu 15 % (Vormast) bis 30 % (Mittel- Endmast). Er hat sogar gesundheitsfördernde Wirkungen. Der Roggen ist bei Früh-Saat bis Mitte September und durch den frühzeitigen Einsatz des Schweinemistes auf die Stoppel der Vorfrucht die ertragssicherste Druschkultur bei Trockenheit.

→ Download PDF

Peter Stuckert

Körnerleguminosen in trockenen Jahren“ Körnerleguminosen reagieren gerade bei Trockenheit positiv auf eine hohe Ackerkultur. Bausteine sind eine dezidiert bodenschonende Bearbeitung und eine vielfältige Durchwurzelung (Untersaaten und Zwischenfrüchte). Erbsen bei Saat im März und Weiße Lupinen haben sich unter entsprechenden Bedingungen bewährt.

→ Download PDF

Jörg Juister

Futterleguminosen im Marktfruchtbetrieb“ Bio-Marktfruchtbetriebe brauchen Futterleguminosen in der Fruchtfolge (mit oder ohne eigene Tierhaltung). Abwechselnd Luzerne und Rotklee im 5 bis 6-jährigen Abstand. Gute Erfahrung mit der Ansaat von Luzerne in früh gesätem Drusch-Winterroggen.

→ Download PDF

Dirk Liedmann

Stickstoff-intensive Bewirtschaftung“ Tiefgründiger Löß mit guter Wasserversorgung. Wintergetreide ist im Wechsel mit Rotklee, Kartoffeln und 1 x Sommergetreide prägend. Akribische Stickstoff-Versorgung durch Vorfrucht, Hackpflege, flüssigen Gärrest aus der Rotklee-Nutzung und optionalem Einsatz von PPL.

→ Download PDF

Moritz Reimer

Zucker, Eiweiß, Öl und Saatgutvermehrung“ Breit aufgestellter Ackerbaubetrieb nördlicher Vorharz. 1/6 Kleegras, Marktfrüchte: Getreide (Weizen, Dinkel, W-Gerste, Hafer), Körnerleguminosen im Gemenge, Sommer-Blattfrüchte (Körnermais und Zuckerrüben), Ölfrüchte (Raps, Senf, Hanf), Grassamen. Konservierende Bodenbearbeitung, verschiedene organischer Dünger.

→ Download PDF

Dr. Rolf Marold

Einsatz von Düngesilage auf Schwarzerdestandort“ Saatgut-Vermehrung und diverse Ölfrüchte als prägende Standbeine. Herstellung einer „Düngesilage aus sehr verschiedenen Rohstoffen (u.a. Hühnermist, Champost, Schafsmist, Klee-Schnitt). Einsatz u.a. zur Zwischenfrucht.

→ Download PDF

Johannes Lampen

Wintergetreidefrühsaat mit hohem Ertragspotential“ Einsatz von frühem Wintergetreide nach Kartoffeln und Körnerleguminosen (Herbststickstoff liegt dann verfügbar vor). Saat von Winter-Roggen, – Gerste und – Triticale bis Mitte September. Gute Erfahrung mit Sommereinsatz und Vor-Rotte von festen organischen Düngern (z.B. Rindermist) zur folgenden Früh-Saat.

→ Download PDF

Dr. Heinrich Graf von Bassewitz

Biogas-Anlage im Zentrum aller Nährstoffströme“ Maximale Vielseitigkeit der Fruchtfolge (Futterbau, Sommerung / Winterung, Halmfrucht / Blattfrucht). Komplette Verzahnung mit verschiedenster Tierhaltung (eigene Rinder, Pferde und Schafe, Kooperations-Hühner und – Schweine). Zusammenführen aller organischen Dünger in einer Biogas-Anlage.

→ Download PDF

Bernd Wiese

Vierstellige Pacht fordert Intensität“ Bio-Legehennen und Körnermais-Anbau als Geschäftsgrundlage in einer teuren Veredelungsregion. Zwischenfrüchte über Winter, Ackerbohnen und Wintergetreide zum Auffüllen der Fruchtfolge. Volle pflanzenbauliche Konzentration auf den Mais.

→ Download PDF

Hinrich Alvermann

Mit Beregnung zum vielseitigen Marktfruchtstandort“ „Futterbau“ auf 20er Sand in Form von Grassamen- und Klee-Vermehrung. Winterzwischenfrüchte und organische Düngemittel aus Kooperationen und Zukauf. Fokussierung auf Sommer-Blattfrüchte (Kartoffeln, Mais, Zuckerrüben).

→ Download PDF

Rolf Hach

Bio-Getreidebau als shop-in-shop Lösung“ Maximal Spezialisierung auf ein Produkt (glutenfreier Hafer). Integration des Getreidebaues in einen größeren Verbund aus Futterbau (fürs Milchvieh oder Biogas) und Gemüse. Hohe Schlagkraft für die wenigen Spitzenzeiten.

→ Download PDF

Dag Frerichs

Zurück zum ganzen Landwirt“ Diverse Standorte im deutsch-dänischen Grenzgebiet (900 mm Regen, vorwiegend außerhalb der Vegetationszeit). Futter-Mist-Kooperationen mit Milchvieh- (kleegras) und Legehennen-Betrieben (Futtergetreide und Körnerleguminosen). Erst die Verzahnung mit der Tierhaltung brachte Stabilität in den Ackerbau.

→ Download PDF

Dag Brodersen

Schach dem Unkraut“ Marktfrucht-Veredelung (Mastschweine) in Nordfriesland direkt hinterm Deich. Ackerbaumodell „bio-modern“ auf handhabbarem Marschboden mit konsequentem Einsatz der Hackmaschine. Intensiver Bio-Getreidebau mit hohen Erträgen und sauberen Kulturen.

→ Download PDF

Henning Gehs

Sauberes Getreide ohne Hacke und Striegel“ Zäher, wechselhafter Geschiebemergel in trocken-maritimer Klimalage. Ackerbaumodell „bio-classic“ mit hohem Kleegras-Anteil inklusive Verwertung über Milchkühe. Kleegras und hohe Bestellqualität der Marktfrüchte erübrigen „technische Hilfe“ in der Beikrautregulierung durch Hacke und Striegel.

→ Download PDF

Dr. Karoline Arnold

Mehr Stickstoff in die Schoßphase“ Ackerbaustandort auf sehr unterschiedlicher Bodengrundlage im Vorharz. „Turbo-Loch“ bei der Stickstoffversorgung ab EC 30 beim Wintergetreide. Gezielter Einsatz von Kali-Vinasse per Spezialtechnik des Lohnunternehmers.

→ Download PDF

Axel Altenweger

Düngungskonzepte“ Zwei deutlich unterschiedliche Standorte im Betrieb: Mähdruschfruchtfolge in den Hanglagen, Hackfrüchte in der Ebene. Einsatz-Erfahrung mit einer ganzen Palette an organischen Düngern. Versuche mit Nährstofftransfer als „cut and carry“ von der Druschfruchtfolge in die Hackfrucht-Ebene.

→ Download PDF

Hans Richter- Harder

Kleegrasnutzung und Gärrestrücklieferung“ Wechselhafter Boden im maritimen Klima. In der Bewirtschaftung Übergang zu mehrjährigem Kleegras mit Nutzung in einer Biogas-Anlage inklusive der Rücklieferung flüssiger Gärreste. Ergebnis: Sauberes Getreide („keine Disteln mehr“) und solide Getreideerträge.

→ Download PDF